Arzt angeklagt

Prozess gegen Mediziner wegen Bestechlichkeit hat begonnen

Ein Mediziner soll unerlaubt Geld eingestrichen haben, weil er Wirbelsäulenimplantate eines bestimmten Herstellers bevorzugt haben soll. Mit den Prothesen gab es dann auch noch Probleme.


Prozess gegen Mediziner wegen Bestechlichkeit hat begonnen
ARCHIV - 26.10.2016, Niedersachsen, Aurich: Der Haupteingang zum Landgericht Aurich. Als seinerzeitiger Leiter der Wirbelsäulenchirurgie am Klinikum Leer soll ein Mediziner unerlaubt Geld eingestrichen haben für das Bevorzugen von Wirbelsäulenimplantaten eines bestimmten Herstellers. Auch die ehemalige Geschäftsführerin der Vertriebsgesellschaft ist angeklagt. Foto: Ingo Wagner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (Foto: picture alliance/dpa)

Aurich (dpa/lni) - Nach einem Skandal um defekte Bandscheibenprothesen hat in Aurich der Prozess gegen einen 55 Jahre alten Mediziner begonnen. Der Arzt soll von einem Unternehmen Provisionszahlungen dafür bekommen haben, dass er bei Operationen bestimmte Implantate verwendete. Deswegen wird ihm Vorteilsannahme und Bestechlichkeit in besonders schwerer Form vorgeworfen - insgesamt geht es um 74 Fälle.

Viele der eingesetzten Implantate erwiesen sich später als schadhaft, etliche Patienten mussten daraufhin erneut operiert werden. Deswegen muss sich der Arzt in einem weiteren Verfahren auch wegen Körperverletzung in 59 Fällen verantworten.

(dpa)