Landesregierung in Bremen

100 Tage Rot-Grün-Rot in Bremen - CDU: Kein Problem gelöst

In 100 Tagen kann man die Welt nicht neu erfinden. Mit diesem Anspruch ist Rot-Grün-Rot in Bremen auch nicht angetreten. Aber die 100 Tage sind voll. Zeit für eine erste Bilanz.


100 Tage Rot grün Rot Bremen_ergebnis.jpg
Bremen: Dietmar Strehl (Grüne Bremen, l-r), Senator für Finanzen, Claudia Bogedan (SPD), Senatorin für Kinder und Bildung, Anja Stahmann (Grüne Bremen), Senatorin für Soziales, Integration und Sport, Maike Schaefer (Grüne), Senatorin für Umwelt, Bau und Verkehr, Andreas Bovenschulte (SPD), Regierungschef und Bürgermeister, Kristina Vogt (Linke Bremen), Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Claudia Schilling (SPD), Senatorin für Häfen, Wissenschaft und Justiz, Claudia Bernhard (Linke),Senatorin für Gesundheit, Verbraucher und Frauen, und Ulrich Mäurer (SPD), Senator für Inneres, stehen nach ihrer Wahl für ein Gruppenfoto auf dem Bremer Marktplatz. Am 22.11.2019 sind die ersten 100 Tage vorbei. Es ist die erste rot-grün-rote Landesregierung in einem westdeutschen Bundesland. (Foto: picture alliance/dpa)

"Es scheint eher so, als ob die Koalition noch in Trance ist."

Bremen (dpa/lni) - 100 Tage nach Amtsantritt der rot-grün-roten Landesregierung in Bremen hat die größte Oppositionspartei im Landesparlament der Koalition Tatenlosigkeit vorgeworfen. Die Probleme, die vor der Bürgerschaftswahl im Mai beständen hätten, seien nicht gemildert worden, sondern im Gegenteil schlimmer geworden, sagte CDU-Fraktionschef und Ex-Innensenator Thomas Röwekamp der Deutschen Presse-Agentur. "Es scheint eher so, als ob die Koalition noch in Trance ist."

Der Senat unter Führung von Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) wurde am 15. August vereidigt und will am Freitag seine 100- Tage-Bilanz ziehen. Die CDU lädt am Donnerstag zur Pressekonferenz. Bremen wird als erstes westdeutsches Bundesland von einer rot-grün- roten Koalition regiert.

(dpa)